english | français

Log in | Kontakt | Presse | Impressum

Film:
„Ein Bäckerlehrling in Vicenza“


 

Auslandspraktika – ein Gewinn für alle!

 

 

Für Sie als Fachkraft, denn durch ein Auslandspraktikum

  • erhöhen Sie Ihre Chancen auf eine erfolgreiche berufliche Zukunft,

  • vertiefen Sie Ihre Fremdsprachenkenntnisse,

  • erwerben Sie fachliche und soziale Kompetenzen, durch die Sie Ihre Einsatzmöglichkeiten im Betrieb verbessern,

  • erlernen Sie neue Arbeitsmethoden und -techniken und bringen neue Ideen mit,

  • erweitern Sie Ihren Horizont, gewinnen Selbstvertrauen und beweisen, dass Sie mit neuen Herausforderungen zurechtkommen.


 

Dauer und Land

Auslandsaufenthalte von Fachkräften sind über eine sogenannte Entsendung möglich. Eine zeitliche Begrenzung besteht dabei nicht. Grundsätzlich ist eine Entsendung in jedes Land der Welt möglich.


Vertragliches

Die Entsendung müssen Sie in Form einer Änderung des Arbeitsvertrags mit Ihrem Arbeitgeber schriftlich vereinbaren. Dauert der Auslandsaufenthalt länger als einen Monat, müssen neben der grundsätzlichen Vereinbarung die genaue Dauer, die Währung, in der das Arbeitsentgelt ausgezahlt wird, alle zusätzlichen Entgelte und Sachleistungen sowie die Bedingungen für die Rückkehr schriftlich festgehalten werden. Es sollte außerdem festgehalten werden, ob das deutsche oder ausländische Recht für die Zeit der Entsendung gelten soll. Gibt es einen Betriebsrat im Unternehmen, muss dieser der Entsendung zustimmen.

Versicherung

In der Regel besteht der Schutz der deutschen Sozialversicherungen im Ausland weiter. Dies müssen Sie mit dem Formular A 1, das Sie bei der Deutschen Verbindungsstelle Krankenversicherung – Ausland erhalten, von der Krankenkasse bestätigen lassen. Empfehlenswert ist außerdem eine Zusatzversicherung wie z.B. ein Auslandskrankenrücktransport.


Steuerpflicht

Bleibt Ihr Wohnsitz während der Entsendung im Inland bestehen, ist Ihr Arbeitslohn weiterhin im Inland steuerpflichtig. Halten Sie sich nicht länger als 183 Tage im Ausland auf, werden alle Einkünfte im Inland besteuert. Dauert die Entsendung länger, steht in der Regel dem Tätigkeitsstaat das Besteuerungsrecht zu und die entsprechenden Einkünfte werden im Wohnsitzstaat freigestellt. Informationen hierzu erhalten Sie beim Bundeszentralamt für Steuern und beim Bundesministerium der Finanzen.

 

Ein Infoblatt zu Auslandsaufenthalten von Arbeitnehmer/innen finden Sie hier.


Der/Die Mobilitätsberater/in vor Ort berät Sie gerne auch persönlich.